Mainzer Stadtwerke: Die Zukunft heißt Smart MeterInfos, Fragen und Antworten zur neuen Messeinrichtung

Vom Gesetzgeber wurde beschlossen, dass analoge Stromzähler durch digitale Varianten ersetzt werden. Diese digitalen Zähler nennt man „Smart Meter“, und spätestens im Jahr 2032 soll der Tausch der Geräte deutschlandweit abgeschlossen sein.

 

Auf dieser Seite möchten Ihnen die Mainzer Stadtwerke alle Infos zum Thema Smart Meter liefern und wichtige Fragen beantworten.

Infos zu den Smart-Meter-Geräten

Es gibt zwei unterschiedliche Gerätetypen. Welches Gerät bei Ihnen verbaut wird, hängt vom Stromverbrauch der vergangenen Jahre ab:

 

  • Bis 6.000 kWh/Jahr: Moderne Messeinrichtung
  • Über 6.000 kWh/Jahr: Intelligentes Messsystem

Fragen und Antworten zum Thema Smart Meter

  • Ja, die Umstellung ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben.
  • Zuständig für die Umstellung ist Ihr zuständiger Messstellenbetreiber, also üblicherweise der örtliche Netzbetreiber (zum Beispiel die Mainzer Netze). Dieser informiert Sie rechtzeitig darüber, wenn die Umrüstung ansteht und welche der beiden Messeinrichtungen verbaut wird.

     

    Als Kunde der Mainzer Stadtwerke haben Sie das Recht, sich einen anderen Messstellenbetreiber auszuwählen. Wir empfehlen aber, auf uns zu vertrauen, da die Kosten für den Messstellenvertrag bereits in unseren Energiepreisen abgedeckt werden.

     

    Weitere Infos zu den Mainzer Netzen als Messstellenbetreiber gemäß MsbG sowie eine Preisübersicht finden Sie hier.

  • Die Kosten trägt grundsätzlich der Verbraucher. Der Gesetzgeber hat jedoch Kostenobergrenzen vorgeschrieben, um den Verbraucher vor hohen Kosten zu schützen.
  • Der vorhandene Platz des alten Zählers reicht üblicherweise aus, um die neue Messtechnik zu installieren. Sollte es bei der Montage des Zählers dennoch zu Problemen kommen, muss im Zweifelsfall doch ein Umbau erfolgen. Die Kosten dafür trägt üblicherweise der Haus- oder Wohnungseigentümer.
  • Für Smart Meter gelten besonders hohe Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit. Vor allem betrifft das das Smart Meter Gateway des intelligenten Messsystems, über das Daten übertragen werden können. Nur Smart Meter, die über das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert wurden, dürfen zum Einsatz kommen. Daten werden ausschließlich verschlüsselt übertragen.